Kampf gegen die Pandemie

Während COVID-19 über den Globus wütet, ist eine Sache klar - wir müssen uns dagegen erheben.

Leider ist das leichter gesagt als getan. Als Gesundheitsverhaltensforscher bei Western helfe ich Menschen dabei, Aktionspläne zu entwickeln, um ihre Zeit im Sitzen zu reduzieren. Weil wir so daran gewöhnt sind, immer und überall zu sitzen, erwähnen wir das Sitzen normalerweise gar nicht, wenn wir unsere alltäglichen Aktivitäten aufzählen. Wir denken zum Beispiel daran, dass wir fernsehen, nicht daran, dass wir uns hinsetzen und fernsehen.

Es ist schon schwierig genug, eine Gewohnheit oder ein Verhalten zu ändern, wenn man sich dessen bewusst ist. Noch schwieriger wird es, wenn man bedenkt, dass fast jede Umgebung auf das Sitzen ausgelegt ist: Sofas, Stühle, Autos, Büros usw.

Einige Dinge können wir jedoch tun, um uns das "weniger sitzen" zu erleichtern. Hier sind einige praktische Strategien, die für meine Teilnehmer gut funktionieren:

  • Gestalten Sie Ihre Umgebung: Ebenso wie es einfacher ist, körperlich aktiv zu sein, wenn Sie die richtige Ausrüstung haben, wird es einfacher zu Stehen und sich zu bewegen, wenn Sie Ihren Raum dementsprechend gestalten. Dies können sie erreichen, indem Sie einige Bücher für einen Stehschreibtisch stapeln oder indem Sie sich eine Route schaffen, auf der Sie während des Telefonierens durch das Haus laufen können.

  • Erinnern Sie sich selbst daran, dass Sie sitzen: Da das Sitzen für die meisten von uns so gewohnheitsmäßig ist, brauchen wir oft eine Erinnerung, um es zu unterbrechen. Stellen Sie sich jedes Mal den Wecker auf 30 Minuten, bevor Sie sich hinsetzen oder bringen Sie einfach ein Post-it auf Ihrem Computerbildschirm oder Schreibtisch an, auf dem Sie notieren, wann Sie sich hingesetzt haben. Das kann eine hilfreiche Erinnerung daran sein, öfter aufzustehen.

  • Kombinieren Sie: Eine Pause vom Sitzen ist nicht unbedingt eine Pause von dem, was Sie gerade tun, wie z. B. arbeiten oder fernsehen. Wenn Sie aber durch Stehen/Bewegen von Ihrer Aufgabe abgelenkt werden, dann kombinieren Sie es mit einer anderen gesunden Aktivität, wie z. B. mehr Wasser trinken. Wenn Sie aufstehen, um Wasser zu trinken, unterbrechen Sie die Zeit, in der Sie sitzen und gehen dadurch auch häufiger auf die Toilette. Außerdem genießen Sie alle Vorteile, die das Wassertrinken mit sich bringen.

  • Machen Sie Strecke: Wenn es darum geht, die Zeit im Sitzen zu unterbrechen, gilt: Je häufiger die Pausen, desto besser. Die beiläufige Bewegung - die Bewegung, die wir machen, während wir unserem Tag nachgehen, wie z. B. Wäsche waschen oder die Schritte, die wir machen, während wir uns im Haus bewegen - ist eine einfache Möglichkeit, die Zeit im Sitzen zu unterbrechen. Versuchen Sie, Ihre Schritte zu verfolgen und sich ein Ziel zu setzen (z. B. 2.000 Schritte mehr in dieser Woche!), um Ihre Fortschritte zu kontrollieren.

  • Erzählen Sie es einem Freund: Wenn Sie einen Mitbewohner oder einen Freund in Ihr Vorhaben einweihen, ist es einfacher, Ihre Motivation aufrecht zu erhalten. Die meisten Smartphones haben einen eingebauten Aktivitätsmesser, der Ihre Schritte aufzeichnen kann und es gibt Apps, um diese Daten mit Ihrem sozialen Netzwerk zu teilen. Wenn Sie mit einem Freund um Schritte wetteifern, können Sie das Wort "Gesundheit" in "gesunder Wettbewerb" umwandeln!

  • Harmoni® kaufen: COVID-19 ist ein unvorhergesehenes Ereignis, dessen Auswirkungen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Es ist jetzt noch wichtiger, dass Sie Ihren Körper vor schädlichen Krankheiten schützen, die Ihr Immunsystem gegen das Coronavirus schwächen könnten. Den ganzen Tag zu sitzen schadet Ihrem Körper und macht Sie zu einem leichten Ziel für das Virus. Tun Sie etwas dagegen. Der Wechsel zu einem Stehschreibtisch kann buchstäblich lebensrettend sein.