Work-Life-Balance: Ein Mythos?

Heutzutage sind wir zwischen Technologie und den Fortschritten der sozialen Medien regelrecht gefangen, wodurch es uns schwer fällt, den Spagat zwischen beruflichen und privaten Verpflichtungen zu meistern.

Es ist schon fast normal geworden, dass wir bereits beim Frühstück die ersten E-Mails checken und abends im Bett die letzten Aufgaben zu erledigen, die wir am Tag nicht geschafft haben.

Diese Entwicklung hat zum Konzept der Work-Life-Balance geführt, das sich heute in der Arbeitswelt etabliert hat. Die Idee, eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Leben zu finden, ist zwar notwendig, oft aber schwierig zu erreichen. Das ständige Abwägen unserer Prioritäten, um ein fast unerreichbares Gleichgewicht zu finden, kann frustrierend sein und auf Kosten unseres Wohlbefindens gehen.

Wir müssen deshalb das Konzept der Work-Life-Balance weiterentwickeln. Laut Jeffrey Bezos, CEO von Amazon, besteht der gesündere Ansatz darin, Arbeit und Leben als voneinander abhängig zu betrachten. "Es ist eigentlich ein Kreis, kein Gleichgewicht", sagt er. Er schlägt vor, dass wir eine ganzheitliche Betrachtung von Arbeit und Leben als Variablen anstreben sollten. Dann konzentrieren wir uns auf das, was kontrollierbar ist, anstatt unsere Energie auf das Unvermeidliche zu verschwenden. Aber die Frage bleibt: Wie spiegeln wir diese Philosophie im Leben wider?

1. Es beginnt und endet bei uns

Die Wahrnehmung von zu viel und zu wenig, wenn es um Arbeit und Freizeit geht, ist eine subjektive Wahrnehmung, da unsere persönlichen Motivationen unterschiedlich sind. Es ist wichtig zu verstehen, was uns glücklich und zufrieden macht, damit wir dies in allem, was wir tun, finden können und unsere Entscheidungen dahingehend treffen.

2. Ziele setzen und Schritte festlegen

Sobald wir wissen, was uns antreibt und was uns wirklich wichtig ist, können wir die notwendigen Schritte tun, um diese Ziele zu erreichen. Gleichzeitig sind wir so in der Lage, uns realistische und realisierbare Ziele zu setzen.

3. Grenzen ziehen

Wenn wir nicht lernen, wie wichtig es ist, Nein zu sagen, werden wir zu Opfern von Stress und Ängsten. Grenzen halten uns davon ab, uns zu sehr zu verausgaben.

4. Das körperliche und geistige Wohlbefinden priorisieren

Wenn wir unsere Gesundheit ständig aufs Spiel setzen, um ein falsches Bild von der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu vermitteln, wird die Situation immer schlimmer. Es ist wichtig, in unsere Gesundheit zu investieren, denn nur dann können auch andere auf uns zählen. Harmoni Stehtische fördern den Komfort und die Gesundheit. Finde Sie jetzt heraus, wie.

5. Kommunikation

Wenn es hart auf hart kommt, ist Kommunikation das A und O. Wenn wir uns bei der Arbeit und privat mit unseren Aufgaben überfordert fühlen, sollten wir unbedingt darüber sprechen. Eileen Carey, CEO von Glassbreakers, sagt: "Wenn Sie für etwas nicht bezahlt werden und die Aufgabe Sie von der Erfüllung Ihrer eigentlichen Aufgabe abhalten würde, zeigt ein Nein Ihr Engagement für Ihre Rolle und den Wert Ihrer Zeit."

 

 

Die Work-Life-Balance ist zwar nicht unbedingt ein Mythos, das Konzept lässt sich aber nicht auf eine einzige Definition herunter brechen. Die eigene Balance zu finden ist ein ewig anhaltender Prozess, der immer wieder auf die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden muss. Wenn wir akzeptieren, dass der Weg zu unseren Zielen keine Einbahnstraße ist, sondern Abzweigungen möglich sind, dann finden wir Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.

 

 

Quellen

Canales, K. (2021, July 3). Jeff Bezos says work-life balance is a 'debilitating phrase.' he wants Amazon workers to view their career and lives as a 'circle.'. Business Insider. Retrieved October 15, 2021, from https://www.businessinsider.com/jeff-bezos-work-life-balance-debilitating-phrase-career-circle-2021-7.

Gross, E. L. (2018, July 28). When to say no at work (and why it's important). Forbes. Retrieved October 15, 2021, from https://www.forbes.com/sites/elanagross/2016/09/19/when-to-say-no-at-work/?sh=7cfe4f681322.